0911 97917299 info@kaerwazeitung.de

Der verhunzte Geburtstag

von Okt 3, 2017Kirchweihgeschichten

Breakdance - ein verhunzter Geburtstag

Ein Kärwagschichdla von Günter Scheuerer

Ich hab ja glücklicherweise immer zur Kärwazeit Geburtstag, und wie’s der Zufall will, ein guter Spezl von mir auch und zwar auch noch am gleichen Tag! Es hat sich also, sehr zum Ärger unserer Frauen, eine gewisse „Tradition“ entwickelt, nämlich dass wir an unserem Ehrentag zu zweit auf die Kärwa gehen um diesen angemessen zu begießen.

So war das auch an einem Geburtstags-Kärwa-Rundgang Anfang der 2000er Jahre.

Ich weiß nicht mehr wer die Idee hatte, aber auf jeden Fall wusste einer von uns, dass Geburtstagskinder gegen Vorlage ihres Ausweises umsonst und gratis Break Dance fahren dürfen (ob das heute noch so ist?). Wir wollten das gleich am Anfang hinter uns bringen, ihr könnt euch sicher denken warum.
Also in freudiger Erwartung das Fahrgeschäft erklommen und dem Mann an der Kassa unsere Ausweise hingelegt. Der hat einen prüfenden Blick darauf geworfen und dann laut ausgerufen: „Des gibbts doch net!“ Unsere Tickets haben wir aber anstandslos bekommen.
Jetzt muss man dazu sagen dass gerade zu dem Zeitpunkt kein Mensch Break Dance fahren wollte und wir ganz alleine in den Gondeln saßen. Die Fahrt ging los, und ging weiter, und weiter und wollte kein Ende mehr nehmen, wir hatten schon längst unser Spaß-Soll erfüllt und wurden langsam grün im Gesicht.
Nach einer gefühlten Ewigkeit stoppte die Höllenmaschine dann doch wieder und wir stiegen mit wackeligen Knien wieder aus.
Ich bin bis heute der Meinung dass die Fahrt mindestens doppelt so lange gedauert hat wie normal und mein Kumpel meint immer noch, er hätte den Mann an der Kasse grinsen sehen.
Uns war jedenfalls jede Lust auf Nahrungs- und Getränkeaufnahme vergangen. Wir haben uns dann die Königstraße hinuntergeschleppt, immer ein Kärwaamerla oder einen Gulli im Blick – nur für den Fall der Fälle.

An der Feuerwehr haben wir uns dann doch für ein Kaltgetränk entschieden und hingesetzt, aber es hat nicht hingehauen: des Seidla hat uns anglotzt und wir ham des Seidla anglotzt, aber nunterbracht ham mers net, so schlecht woar`s uns immer noch. Schlussendli ham mer dann beschlossn dass des kan Dauch mehr hat und sin hamganga.

Des woar des aanziche mal dass mir auf derer Kärwa schlecht worn is ohne dass ich was trunken hab, des is mir nachert nie mehr passiert, ich schwör`s!

Gruß, Günter

Wollt ihr noch mehr Geschichten lesen?!

Auf unserem Kärwazeitungsblog findet Ihr noch mehr Geschichten rund um die Fürther Kirchweih.

Weizenbier brauen

Weizenbier brauen

„Von Zweien, die auszogen, das Bierbrauen zu lernen“
von Günter Scheuerer
Ein Satz zieht sich wie Blei durch meine Familie:

Erinnerungen an das Deutsch-Amerikanische Volksfest

Erinnerungen an das Deutsch-Amerikanische Volksfest

Erinnerungen an das Deutsch- Amerikanische Volksfest von Günter ScheuererEinladung des Darby-Sentinel zum Deutsch-Amerikanischen Freundschaftsfest 1988;  Aus der Sammlung von Bernd Jesussek.Da ich in den 1980er Jahren am äußersten Rand der Fürther Südstadt...

Keine Kirchweih ohne Oma

Keine Kirchweih ohne Oma

Zeichnung: Frank DrechslerKeine Kirchweih ohne Oma von Theobald O. J. Fuchs Die Kirchweih war in meiner Kindheit alle Jahre der Höhepunkt meiner persönlichen Finanzkrise. Zu keiner anderen Gelegenheit galt es, so viel Geld zu organisieren als während der vier Tage, in...